Homöopathikum des Monats

Oktober: Calcium carbonicum Hahnemanii

Calcium carbonicum Hahnemanii

Dieses wichtige homöopathische Mittel (Conchae, Austernschalenkalk, Clacarea carbonica) geht direkt auf Samuel Hahnemann zurück. Gewonnen wird es aus den Schalen der Auster (Ostreaerulis, Aceaphala)
Anwendungsgebiete: Kalkstoffwechselstörungen (bewährte Indikation), chronische Haut- und Schleimhauterkrankungen (bewährte Indikation), proliferative Schleimhautprozesse, Seborrhoe, fettiges Haar (bewährte Indikation), Hyperhidrosis (bewährte Indikation), Fußschweiß (bewährte Indikation), Neurodermitis (bewährte Indikation), Ekzem (bewährte Indikation), Muskelkater (bewährte Indikation), Muskelverhärtung (bewährte Indikation), Appetitlosigkeit (bewährte Indikation), Abmagerung (bewährte Indikation)
Weitere Anwendungsgebiete: Fluor albus, Milchschorf, nässende Ekzeme, Rachitis, Krampfneigung, Tetanie, Bronchialasthma, chronische Gastroenteritis mit sauren Durchfällen
Potenzen: C6, C12, Hochpotenzen
Leitsymptome: allgemeine Mattigkeit, rasche Ermüdbarkeit, depressive Stimmungslage, partielles Schwitzen Kopf, Hände, Füße) bei allgemeiner Frostigkeit, Verschlimmerung durch Kälte, Nässe, Anstrengung