Homöopathikum des Monats

Dezember: Aconitum

Aconitum

Aconitum napellus (Aconitum, Blauer Eisenhut, Sturmhut) aus der Familie der Hahnenfußgewächse, Ranunculaceae Verwendet wird die ganze Pflanze zur Zeit der Blüte
Anwendungsgebiete: hochakute entzündliche Erkrankungen (bewährte Indikation), schmerzhafte Nervenerkrankungen (bewährte Indikation) akute Fieberzustände (bewährte Indikation) Erkältung mit Fieber (bewährte Indikation), Erkrankungen zur Beginn der akuten Phase (bewährte Indikation), Pseudokrupp (bewährte Indikation), Krupphusten (bewährte Indikation), Nervenschmerzen des Gesichts (bewährte Indikation), Trigeminusneuralgie (bewährte Indikation), Ohrenschmerzen (bewährte Indikation), Rheuma- Wärme schlechter (bewährte Indikation), hochakute Herzsensationen mit Angstzuständen (bewährte Indikation), Herzklopfen (bewährte Indikation), nervöse Herzbeschwerden (bewährte Indikation), stechende Herzschmerzen (bewährte Indikation), Angstzustände (bewährte Indikation), Unruhe (bewährte Indikation), psychisches Träume (bewährte Indikation), Folgen von Angst und Schock (bewährte Indikation)
Weitere Anwendungsgebiete: Ischias, Hitzschlag
Gebräuchliche Potenzen: C6, C12, Hochpotenzen
Leitsymptome: trockenes Fieber mit Unruhe und Herzklopfen, Schüttelfrost, rascher Fieberanstieg, harter Puls, kein Schweiß, alles schlimmer abends und nachts, bei Wärme und Berührung
Personotrope Hinweise: vor allem kräftige, aber leicht erregbare Menschen
Aconitum ist vor allem in der Kinderheilkunde sehr bewährt, wenn das Kind "von jetzt auf nachher" fieberhaft erkrankt. Typisch ist der ´plötzliche, perakut einsetzende Infekt, z. Bsp. im Kindesalter.
Als Folgemittel kann Belladonna angewendet werde, evtl. auch im Wechsel mit Echinacea D3. Bei trockenem Husten (Krupp) akut: zusätzlich Spongia, jeweils alle 5 Minuten 3 Globuli