Blasen- und Nierentee

Blasen-Nieren-Tee

Zusammensetzung:

Birkenblätter 20g Brennesselblätter 20g
Birkenblätter 20g Brennesselblätter 20g
Bärentraubenblätter 20g Pfefferminzblätter 10g
Bärentraubenblätter 20g Pfefferminzblätter 10g
Bohnenschalen Schachtelhalmkraut
Bohnenschalen Schachtelhalmkraut

Zubereitung: 1 EL Drogenmischung mit ca. ¼ l kochendem Wasser übergießen, 10 min ziehen lassen, abseihen.

Zur Durchspühlungstherapie muss auf eine ausreichende Flüssigkeitsmenge von mindestens 2 l/d geachtet werden.

Amtlicher Text:

Zulassungsnummer 1959.98.99
Art der Anwendung
Zum Trinken nach Bereitung eines Teeaufgusses.
Blasen- und Nierentee II

Anwendungsgebiete
Zur Unterstützung bei der Therapie von Blasen- und Nierenbeckenkatarrhen. Nebenwirkungen
Bei Magenempfindlichkeit und bei Kindern können Übelkeit und Erbrechen auftreten.
Hinweis:
Bei langdauernder Anwendung oder bei Überdosierung sind Leberschäden möglich (Hydrochinonvergiftung).
Wechselwirkungen mit anderen Mitteln
Der Tee soll nicht zusammen mit Mitteln gegeben werden, die zur Bildung eines sauren Harns führen.
Dosierungsanleitung und Art der Anwendung
Ein Teelöffel (2 bis 4 g) voll Tee wird mit Wasser (ca. 150 ml) etwa 15 Minuten lang zugedeckt gekocht und dann durch ein Teesieb gegeben.
Der Tee kann auch durch Ansetzen mit kaltem Wasser und mehrstündiges Ziehen bereitet werden. Nach dem Durchsieben ist kurz aufzukochen.
Soweit nicht anders verordnet, wird 3- bis 4mal täglich 1 Tasse Tee getrunken.
Hinweis
Vor Licht und Feuchtigkeit geschützt aufbewahren.

Wie gesund sind Blase und Prostata?